Greifarm, Waage und Mikrochip Die Technisierung der Müllabfuhr

Nachdem sich Anfang der 60er Jahre die ersten runden Kunststoffmüllgefäße zu den Metalltonnen gesellten, kam 1972 eine vollkommen neue Generation von Tonnen auf den Markt: eckige Kunststoffgefäße mit Rollen, DIN-genormt.

Mit den verschiedenen abfallwirtschaftlichen Erfordernissen wurden immer neue Größen angeboten, zuletzt 1993 das 40 l-Gefäß auf Rädern.

Mülltonnen

Zwischenzeitlich - der Müllnotstand war in aller Munde und neue Verwertungssysteme waren gefragt - wurden auch farbige Mülltonnen für Biomüll, Papier, Verpackungsabfälle und andere Wertstoffe eingeführt.
Mülltonnen für die verschiedensten Sammlungen

Mekam-Tonne
Um verschiedene Wertstoffe und Restmüll getrennt, in einem Gefäß und in einem Fahrzeug zu erfassen, wurde die sogenannte "Mekam"-Tonne kreiert, die mehrere Kammern zur Aufnahme von z.B. Bio- und Restmüll aufweist und die in einem Entleerungsvorgang den verschiedenartigen Müll in getrennte Kammern des Müllfahrzeugs entleert.

Diese Technik hat sich allerdings nicht durchgesetzt und kommt nur noch vereinzelt zum Einsatz.


Neu ist seit 1991/92 ein einheitliches "Chipnest" an den Mülltonnen.

In diese Vertiefung am Abfallgefäß kann ein Mikrochip eingebaut werden, durch den es möglich gemacht wird, Entleerungen zu registrieren und Mülltonnen am Fahrzeug zu verwiegen.
Mikrochip für den Einbau an der Mülltonne (vor dem Ausgießen mit Kunststoff)

Müllfahrzeuge

Mit dem Wandel der Müllgefäße geht eine Weiterentwicklung der Müllfahrzeuge einher.

Um die größeren Gefäße entleeren zu können, wurden schon in den 50er Jahren sogenannte Schüttungen am Heck des Fahrzeuges eingerichtet, mit denen die eingehängten Mülltonnen leichter ins Fahrzeug entleert werden konnten. Arbeiteten diese Schüttungen anfangs noch manuell, so trat zunehmend eine Automatisierung ein, die 1992 in eine vollautomatische Schüttung mündete.
Müllfahrzeug mit Seitenladertechnik
Neueste Entwicklungen in diesem Bereich sind sogenannte Front- und Seitenlader, die die Gefäße von vorne bzw. von der Seite automatisch mit Greifarmen aufnehmen und ins Fahrzeug entleeren. Durch diese Technik wird das Ladepersonal eingespart.

Müllverwiegung

1992 wurde die erste Waage zur Verwiegung von Mülltonnen am Müllfahrzeug zugelassen. Das Zeitalter der Müllverwiegung begann, nachdem schon die Registrierung der Entleerungen - die Identifikation - Fuß gefaßt hatte.

In Unterfranken verwiegen z.B. die Landkreise Aschaffenburg und Schweinfurt.
Verwiegefahrzeug
Neue Verwiegesystemabrechnung des Landkreises Aschaffenburg