Fast noch Food Essen und Trinken heute

Fast Food

Unsere heutige Eßkultur ist durch den Begriff „schnell" geprägt: schnell einkaufen, schnell zubereiten, schnell essen im Vorübergehen.

"Fast Food"-Imbisse schießen wie Pilze aus dem Boden. Im Restaurant wird immer häufiger schon industriell vorbereitetes Essen - "Convenience Food" - nur noch erhitzt, bevor es auf den Teller des Gastes kommt.

Auch zuhause wird immer öfter zum Fertigmenue gegriffen. Der Inbegriff dessen ist die "5-Minuten-Terrine".
Reste beim Fast Food

Abfallproblematik

Diese Eßkultur führt allerdings zwangsläufig zu großen Abfallmengen im Form von Einwegverpackungen und Einweggeschirr.

Während der "Tante-Emma Laden", der überwiegend unverpackte Waren und frische Lebensmittel nur zur Saison anbot, nahezu ausgestorben ist, wird heute in Supermärkten ganzjährig die gesamte Bandbreite der Lebensmittel angeboten, was neben Verpackungsabfällen auch zu großen Mengen an überlagerten Lebensmitteln führt.
Entsorgungsstation eines Großmarktes bei Aschaffenburg

Verpackungen

Es sind aber auch gegenläufige, durch die Kommunen veranlaßte Entwicklungen erkennbar, indem bei Festen und Veranstaltungen ausschließlich Pfandgeschirr und -gläser zum Einsatz kommen dürfen.

Durch die Verpackungungsverordnung aus dem Jahr 1991 werden zumindest die schlimmsten Auswüchse wie die "Verpackung um die Verpackung" eingedämmt. Trotzdem geht der Trend bei Getränken weg von der Pfandflasche hin zur Dose und anderen Einwegverpackungen.
Transportbox für Schlauchbeutel
 
Stoffgleiche, damit recyclingfreundliche Becher und Deckel
Materialsparende Nußverpackung
Intelligente Umverpackung für Babynahrung

Speiseabfälle

Speiseabfälle und überlagerte Lebensmittel werden seit Mitte der 80er Jahre in den Haushalten zunehmend getrennt in der Biotonne gesammelt und anschließend in Anlagen großtechnisch kompostiert.

Gastronomie und Supermärkte müssen diese Abfälle Tierkörperbeseitigungsanlagen oder Futtermittelherstellern überlassen.
Aus Speiseresten und Schlachtabfällen hergestellte Futtermittel werden in Spezialfahrzeugen abgefüllt und zu Schweinemastanlagen transportiert